„Wandlungen“

Vom 24. Mai 2019 an ist in der VHS Delmenhorst die Ausstellung „Wandlungen“ des Delmenhorster Künstlers Bernhard Büsing zu sehen. Die (Ver)wandlungen vollziehen sich in den gezeigten Ölbildern, Holzschnitten und Grafiken auf mehreren Ebenen. So interpretiert Büsing einerseits Wandlungsprozesse von Figuren aus der griechischen Mythologie. Zugleich spielt er mit verschiedenen künstlerischen Techniken, indem er etwa dasselbe Thema einmal mit Holzschnitt, einmal mit Radierung darstellt.

Büsing knüpft damit an einen Themenkomplex an, der sein künstlerisches Schaffen schon lange begleitet. Häufig inspiriert von mythologischen Wandlungen, hat er seine Werke (darunter Zeichnungen, Ölgemälde, Aquarelle, Radierungen, Holzschnitte sowie Plastiken) bereits seit 1977 in zahlreichen Einzel- und Gemeinschaftsausstellungen präsentiert.

1939 in Delmenhorst geboren, absolvierte Büsing nach dem Abitur ein Studium der Kunstgeschichte an der Universität Kiel. Weitere Stationen waren die Staatliche Kunstschule Bremen und die Pädagogische Hochschule Bremen. In den 1960er Jahren war Büsing als Grafiker tätig und bis 1997 lehrte er unter anderem Kunst. Er war viele Jahre Mitglied der Galerie ART99 in Worpswede.

Die Ausstellung „Wandlungen“ wird am Freitag, 24. Mai um 18 Uhr im Lichthof der VHS von Geschäftsführer Martin Westphal eröffnet. Sie kann während der Öffnungszeiten der VHS besichtigt werden. Außerdem bietet Bernhard Büsing am Mittwoch, 12. Juni und am Mittwoch, 3. Juli, jeweils von 17.30 – 18.30 Uhr eine kostenlose offene Führung durch die Ausstellung an. Treffpunkt ist im Erdgeschoss der VHS. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Lebenswelten

In der Zeit vom 8. Februar bis 10. Mai 2019 ist in der VHS Delmenhorst die Ausstellung „Lebenswelten“ zu sehen. Die Ausstellung zeigt Werke des syrischen Künstlers George Abdou und findet in Zusammenarbeit mit dem Maler Peter Bock und dem Nachbarschaftszentrum Wollepark statt. Neben den Bildern von Herrn Abdou werden auf der zweiten Ebene des Lichthofs auch Aquarelle ausgestellt, die in einem Malkurs unter der Leitung von Peter Bock entstanden sind.

Die Ausstellung vereint somit verschiedene persönliche Perspektiven, Erfahrungen und künstlerische Ausdrucksweisen. Vielfältig wie die persönlichen Lebenswelten sind auch die Themen und Motive sowie die angewandten Techniken.

George Abdou wurde 1963 in Aleppo geboren. In seiner Heimatstadt hat er auch ein Studium in Elektronik und Kunst abgeschlossen. Nachdem er acht Jahre lang als Innenarchitekt in Dubai gearbeitet hat, war er von 1999 an in Aleppo und Damaskus als selbstständiger Künstler tätig. Seine Bilder hat er bereits in Dubai, Beirut, Damaskus und Bremen ausgestellt. Seit 2015 lebt er in Ganderkesee. Seine Deutschkenntnisse erwirbt und erweitert er in Kursen an der VHS Delmenhorst.

George Abdou malt gern Menschen, Tiere, Landschaften. Er arbeitet mit verschiedenen Techniken, wobei eine „Lieblingstechnik“ die Arbeit mit Ölfarbe ist. Aber auch Spezialtechniken, wie das Verfeinern von Acrylbildern mit Blattgold, gehören zu seinem Repertoire.

In seiner künstlerischen Weiterentwicklung am neuen Lebensort wird George Abdou aktiv von „Gleichgesinnten“ aus dem örtlichen Verein Malwerkstatt unterstützt. So ist auch der Kontakt zu Peter Bock entstanden und die Idee zu der gemeinsamen Ausstellung. Besondere Stationen in der künstlerischen Entwicklung von Peter Bock, der im vergangenen Jahr eine eigene Ausstellung in der VHS Delmenhorst hatte, sind die Malschule BerGer und der Verein Malwerkstatt. Seinen Kursteilnehmenden möchte Peter Bock die Begeisterung und die Leidenschaft für das Malen weitergeben. Dass ihm das gelingt, kommt in den Bildern der Teilnehmenden deutlich zum Ausdruck. Motive sind dabei Plätze, Orte, Gebäude, Impressionen aus der Nordwolle. Die Bilder werden zuerst mit Bleistift gezeichnet und danach mit Aquarell koloriert.

Die Ausstellung wird am 8. Februar um 18 Uhr im Lichthof der VHS von Geschäftsführer Martin Westphal eröffnet. Sie kann während der Öffnungszeiten der VHS besichtigt werden.