21A1116 Fake News, Hass und Hetze - Online

Beginn Sa., 06.03.2021, 10:30 - 13:45 Uhr
Kursgebühr ab 7 TN 0,00 € / 0 TN 0,00 € / 0 TN 0,00 €
Dauer 1 x
Kursleitung Carsten Janz

Mit dem Entstehen von sozialen Netzwerken und der Möglichkeit, eigene Blogs, Videokanäle oder Podcasts zu erstellen, hat die so genannte „Hate-Speech“ enorm zugenommen. Ganze Trollfabriken machen virtuelle Jagd auf politische Gegner oder einfach andersartige Menschen und Meinungen. Diese gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit ist teilweise volksverhetzend, es wird zu Straftaten, Hass und Gewalt aufgerufen - nur selten gibt es aber strafrechtliche Konsequenzen, weil sich viele Aussagen an der Grenze zur Meinungsfreiheit
bewegen, bewusst oder unbewusst. Besonders betroffen sind junge Menschen zwischen 14 und 24 Jahren - hier wurden 96 Prozent Opfer von Hate-Speech. Oft sind auch die Verschwörungsideologen nicht weit. Sogar prominente Persönlichkeiten wie Attila Hildmann entwickeln und verbreiten die Mythen einer jüdischen Weltverschwörung und der sogenannten „New world order“. Auch Fake-News spielen dabei eine entscheidende Rolle. Daraus wird klar: Wir müssen reden! Dieser Workshop soll einen Überblick geben - über sogenannte Hate-Speech, die Verbreitungswege, die Inhalte der Verschwörungsmythen, wie man ihnen journalistisch und persönlich begegnen kann.
Dieses Seminar findet online über die Plattform Zoom statt. Sie können im Seminar mitdiskutieren und/oder Fragen über die Cahtfunktion stellen.
Eine Woche vor der Veranstaltung erhalten sie alle nötigen Informationen und den Zugangscode.

Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit der VHS Hannover Land statt und wird gefördert durch die niedersächsische Landeszentrale für politische Bildung.
Dozent: Carsten Janz, Journalist, Blogger und Dozent




Kursort

Online




Termine

Datum
06.03.2021
Uhrzeit
10:30 - 13:45 Uhr
Ort
Online